Mitglieder des Lehrerrates:

Lehrerrat.jpg

§ 69 Lehrerrat (SchulG)

(1) Die Lehrerkonferenz wählt einen Lehrerrat in geheimer und unmittelbarer
 Wahl. Ihm gehören mindestens drei, höchstens fünf Lehrerinnen und
 Lehrer oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemäß §58 an. Der Lehrerrat
 wählt aus seiner Mitte eine Person für den Vorsitz und eine Stellvertretung.


(2) Der Lehrerrat berät die Schulleiterin oder den Schulleiter in Angelegenheiten 
der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 
gemäß §58 und vermittelt auf Wunsch in deren dienstlichen Angelegenheiten. 
Die Schulleiterin oder der Schulleiter ist verpflichtet, den Lehrerrat in allen Angelegenheiten der in Satz 1 genannten Personen zeitnah 
und umfassend zu unterrichten und anzuhören.


(3) Bei Einstellungen in befristete Arbeitsverhältnisse zur Sicherung eines 
unvorhersehbaren Vertretungsunterrichts und der Eingruppierung ist die
 Zustimmung des Lehrerrates erforderlich. Die Zustimmung gilt als erteilt,
 wenn der Lehrerrat der Maßnahme nicht innerhalb einer Woche nach Zugang 
der Mitteilung unter Angabe der Gründe schriftlich widersprochen
 hat. Stimmt der Lehrerrat nicht zu, ist der Personalrat abweichend von §94
 Abs.4 des Landespersonal-vertretungsgesetzes zu beteiligen.


(4) Das Ministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung
 des für Schule zuständigen Landtagsausschusses im Einvernehmen
 mit dem Innenministerium weitere Angelegenheiten zu bestimmen,
 bei denen der Lehrerrat an die Stelle des Personalrats tritt, und hierfür die
 Rechtsstellung, die Aufgaben und die Befugnisse des Lehrerrats und das
 Beteiligungsverfahren zu regeln.