Ein Erfahrungsbericht aus der Q1

HörsaalMitte Januar haben wir mit der gesamten Stufe die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf besucht und konnten in Vorlesungen verschiedener Fakultäten ein bisschen Studentenluft schnuppern.

Bei einer Führung über den Campus konnten wir uns einen ersten Einblick verschaffen, bevor wir mit einer anschaulichen PowerPoint-Präsentationüber Grundsätzliches zum Studium informiert wurden. 

So haben wir u.a. erfahren, nach welchen Kriterien die Hochschule ihre Studienplätze vergibt: Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen richtet sich die Vergabe vor allem nach dem Numerus Clausus und Wartesemestern. Das heißt, je besser der Abidurchschnitt umso eher könnt ihr euer Traumfach studieren.

Um uns noch mehr Lust auf’s Studieren zu machen, konnten wir schließlich an unterschiedlichen Vorlesungen teilnehmen. Hierbei hatte man drei Fakultäten zur Auswahl, die mathematisch-naturwissenschaftliche, die philosophische und die juristische Fakultät. Dank der großen Auswahl war für jeden mindestens eine interessante Vorlesung dabei.

Auch wenn man bei einigen Studiengängen bloß mit trockenem Inhalt gerechnet hat, wurde man schnell vom Gegenteil überzeugt. Ich habe z.B. eine Vorlesung in Soziologie besucht und schnell gemerkt, dass dort Themen angesprochen werden, die mich jeden Tag beschäftigen.

Außerdem ist das Gefühl in einem großen Hörsaal zu sitzen ein ganz anderes als das im Klassenraum. Mit der Schule lässt sich eine Uni kaum vergleichen, da man nun ganz merkbar auf sich selbst gestellt ist. Dass das ein Vorteil für das Berufsleben ist und euch selbstbewusster und entschlossener macht, liegt auf der Hand.   

Alles in allem sind wir der Meinung, dass sich dieser Schnuppertag an der Uni mit Sicherheit gelohnt hat und sogar bei vielen von uns das Interesse für ein Studium geweckt hat, für den das vorher nicht in Frage kam.

 Sewin Polat, Q1